Jetzt blüht’s mächtig

Ganz selbständig haben sich die Blühflächen des Projektes weiterentwickelt. Nun, da es wieder bunt wird, ist es an der Zeit, die Informationstafeln an die Flowerpower-Blühflächen anzubringen.

P6180275_1024

Familie Dreher, Oberwiesachhof

Die Flächen im 2. Standjahr der BG-90-Mischung von Herrn Dreher vom Oberwiesachhof mussten letztes Jahr aufgrund der starken Verunkrautung frühzeitig gemäht werden – und stehen nun umso besser da: eine bunte Mischung aus Färberkamille, Malven, Klee und Steinklee, Färber-Wau und Fenchel prägen das Bild.

P6180278_Querschnitt_1024

Immer wieder beeindruckend ist die Farbenpracht der Malven.

Malven

Malven

Schön, dass die Landwirte beim Einsatz dieser energiereichen Blühmischungen nun durch Landratsamt und Landschaftserhaltungsverband unterstützt werden!

Familie Schelling

Die Blühfläche von Elke Schelling im südlichen Siedlungsbereich von Mössingen befindet sich im 2. Standjahr.

IMG_0309_Gesamteindruck_1024

Sie steht wie eine Wand ca. 1,70 m hoch und wird klar vom gelben Steinklee dominiert.

Gelber Steinklee

Gelber Steinklee

Vereinzelt spickeln auch die Malven und andere Arten der Mischung durch.

Quirlmalve

Quirlmalve

Die Probleme mit Verunkrautung aus dem 1. Standjahr sind nicht mehr zu erkennen. Zu hoffen ist, dass die mehrjährigen Stauden ausreichend Licht für ihren Auftritt im 3. Standjahr bekommen.

Familie Dreher-Reeß

Am spannendsten ist mit Sicherheit die Fläche von Gabriele Dreher-Reeß. Diese befindet sich nun als einzige im 3. Standjahr – nun haben die mehrjährigen Stauden ihren Auftritt.

P7040282_Versuchsfläche_DR_3_Standjahr_1024

Die Fläche präsentiert sich nicht mehr ganz so hoch und dicht, jedoch flächig in einer Höhe von ca. 1,50 – 1,70 m mit einzelnen Ausreißern wie der Wegwarte, der wilden Karde und dem Fenchel.

Wegwarte

Wegwarte

Ackerkratzdistel

Ackerkratzdistel

Fenchel

Fenchel

Dominiert wird die Fläche von der Schwarzen Flockenblume, die jedoch erst vereinzelt blüht und auch der Rainfarn setzt sich durch.

Schwarze Flockenblume

Schwarze Flockenblume

Rainfarn

Rainfarn

Vereinzelte Malven bringen derzeit Farbe auf das Feld, verschiedene Kleesorten bilden den Unterwuchs.

Malven

Malven

Abfuhr-Bilder

Nachfolgend ein paar Eindrücke der diesjährigen Schnittgutabfuhr. Witterungsbedingt wird mit geringeren Mengen an Schnittgut gerechnet. Allerdings konnten positive Synergieeffekte mit Landwirten im Gebiet erzielt werden, die zeitgleich Pflegemaßnahmen auf ihren Flächen durchgeführt haben. Auch die erweiterten Öffnungszeiten der Häckselplätze wurden wieder dankend angenommen. Eine abschließende Bilanz liegt noch nicht vor, wird jedoch zeitnah nachgereicht.

Mustergültig abgelegtes Material

Mustergültig abgelegtes Material

Die AiS-Gruppe "Streuobst und Naturschutz" im Einsatz

Die AiS-Gruppe „Streuobst und Naturschutz“ im Einsatz

Vollgepackt

Vollgepackt (Bild: Thorsten Teichert, VIELFALT e.V.)

(Bild: Thorsten Teichert, VIELFALT e.V.)

Schredder in Aktion (Bild: Thorsten Teichert, VIELFALT e.V.)

(Bild: Thorsten Teichert, VIELFALT e.V.)

Mächtige Maschinen mit Streichholzbäumchen (Bild: Thorsten Teichert, VIELFALT e.V.)

Schnittgutabfuhr endet am 19./20.3.

Die diesjährige Schnittgutabfuhr zwischen Öschingen und Talheim samt erweiterten Öffnungszeiten der Häckselplätze Öschingen und Talheim endet am 19.3.2016.

Nochmal zur Erinnerung: Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Das Reisig muss spätestens am Wochenende des 19./20.3.2016 bereitgelegt werden. Später abgelegtes Material kann nicht mehr eingesammelt werden.

Die beiden Häckselplätze in Talheim und Öschingen haben noch bis Samstag, 19.3.2016 erweiterte Öffnungszeiten: sie stehen ganztags von 9 bis 17 Uhr zur Anlieferung bereit, so dass auch die Schnittgutanlieferung aus anderen Streuobstgebieten erleichtert wird. Auch hier sollte ausschließlich holziges Material angeliefert werden, auf dem Talheimer Häckselplatz steht ein kleiner Bereich für Grüngut zur Verfügung.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der Grüngruppe der KBF/AiS durchgeführt.

Schnittgutabfuhr Öschingen/Talheim verlängert

Die Schnittgutabfuhr wird aufgrund der derzeitigen Witterungsverhältnisse bis zum Wochenende 19./20.3. verlängert, bis zu diesem Termin kann das Schnittgut (nur holziges Material) entlang der in untenstehender Grafik markierten Wege abgelagert werden. (Was dabei zu beachten ist.)

abfuhrgebiet_oeschingen-talheim_1200

Ebenfalls bis 19.3. sind die beiden Häckselplätze Talheim und Öschingen ganztags von 9:00 – 17:00 Uhr geöffnet, um so auch den Streuobstwiesenbewirtschaftern außerhalb des Abfuhrgebiets die Arbeit zu erleichtern.

Weiter geht’s!

Auch nach Ende der Förderung läuft das Projekt „Energiebündel & Flowerpower“ weiter, vor allem aber die darin entwickelte Abfuhr des Obstbaum-Schnittguts. In diesem Jahr ist das Gebiet zwischen Öschingen und Talheim an der Reihe.

Nach den Schnittgutabfuhren 2014 und 2015 in zwei Testgebieten im Rahmen des Projektes „Energiebündel & Flowerpower“ wird das Konzept nun von der Stadt Mössingen in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Streuobst und der Grüngruppe ‚Streuobst und Naturschutz‘ der KBF/AiS verstetigt. 2016 soll die Schnittgutabfuhr im Gebiet zwischen Öschingen Süd und Talheim Ost (s. Abbildung) erfolgen, und so die Streuobstwiesenbewirtschafter auf einer Fläche von ca. 230 ha unterstützt werden.

abfuhrgebiet_oeschingen-talheim_1200

Das Testgebiet am Filsenberg-Nordhang beginnt bei dem Häckselplatz in Öschingen und umfasst die Gewanne Breitenfeld, Katzenwadel, Bühläcker, Mittleres Gewand, Steinenbühl, Hölzle, Brand, Auchtert und Hagen, wie die weiße Abgrenzung auf der Abbildung zeigt. Entlang der gestrichelt dargestellten (nur befestigte bzw. geschotterte) Wege wird das Reisig eingesammelt. Das Reisig, also ausschließlich holziges Material, sollte von den Anrainern gut zugänglich und transportfähig aufbereitet entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Anrainer in den hinteren Reihen sollten sich mit den direkten Anrainern am Weg absprechen, ob die Reisigablage in Ordnung ist. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Vorgesehen ist die Schnittgutabfuhr für Mitte März, so dass das Reisig spätestens am Wochenende des 12./13.3.2016 bereitgelegt werden muss.

Die beiden Häckselplätze in Talheim und Öschingen werden im Zeitraum von Dienstag, 01.03.2016 bis Samstag, 19.03.2016 für die Schnittgutabfuhr durch das Netzwerk Streuobst mit erweiterten Öffnungszeiten genutzt: vom Dienstag, 1.3.2016 bis Samstag, 19.3.2016 stehen die beiden Häckselplätze ganztags von 9 bis 17 Uhr zur Anlieferung bereit, so dass auch die Schnittgutanlieferung aus anderen Streuobstgebieten erleichtert wird. Auch hier sollte ausschließlich holziges Material angeliefert werden, auf dem Talheimer Häckselplatz steht ein kleiner Bereich für Grüngut zur Verfügung. Eventuell erforderliche Änderungen werden witterungsbedingt kurzfristig über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie die projektbegleitende Website (www.energiebuendel-und-flowerpower.de) angekündigt.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der Grüngruppe der KBF/AiS durchgeführt.

Blick zurück nach vorn

In 31 Tagen läuft die Förderung für das Projekt „Energiebündel & Flowerpower“ aus. Zeit aufzuräumen, Bilanz zu ziehen und nach vorne zu schauen. All das haben wir getan im Abschlussbericht, der jetzt vorliegt – als Online-Fassung (PDF, 2.967 KB) und auch gedruckt.

Abschlussbericht Titel

Kaum jemand wird alle Projektveranstaltungen besucht oder alle Medienberichte verfolgt haben.

Abschlussbericht innen

Aber selbst wenn – der Bericht fasst auf 72 reich bebilderten Seiten noch einmal kompakt alles Wissenswerte zusammen: Wie es zum Projekt kam, die theoretischen Grundlagen, Überblick über die Veranstaltungen, Kurzfassung der erarbeiteten Gesamtkonzeption, Beschreibung der Verwertungsstränge und natürlich auch ein Ausblick auf die Zukunft der Biomassenutzung im oberen Steinlachtal.

Abschlussbericht Rückseite

Der Abschlussbericht kann kostenlos bestellt werden unter info@energiebuendel-und-flowerpower.de (solange Vorrat reicht).

Kann Mössingen Flowerpower?

Dass Mössingen Flowerpower hat, wies das Projekt „Energiebündel & Flowerpower“, dessen Finanzierung Ende des Jahres ausläuft, in seiner zweieinhalbjährigen Laufzeit eindrucksvoll nach. Ob diese Kraft in Mössingen auch genutzt werden kann, darum ging es in der Podiumsdiskussion als Höhepunkt der Abschluss- und Aufbruchveranstaltung am gestrigen Dienstagabend in der Pausa-Tonnenhalle.

Hoffnungslos überfüllt: Vortragsraum der Pausa-Tonnenhalle

Mit über 100 Zuhörern hoffnungslos überfüllt: Vortragsraum der Pausa-Tonnenhalle

Den Anfang im überfüllten Vortragsraum machte der Hauptfinanzier des Energieprojekts. Manfred Fehrenbach, Geschäftsführer der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg überbrachte die Grüße des Ministers und erinnerte daran, dass noch zwei weitere Mössinger Projekte aus seinem Haus finanzielle Unterstützung erfahren.

Manfred Fehrenbach, Geschäftsführer der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg

Manfred Fehrenbach, Geschäftsführer der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg

Sabine Mall-Eder, Projektleiterin von „Energiebündel & Flowerpower“, ließ die zweieinhalb Jahre Revue passieren und fasste in ihrer Präsentation noch einmal die wesentlichen Erkenntnisse zusammen, die von den theoretischen Potentialanalyen über praktische Feldversuche mit Schnittgutabfuhren bis hin zu detaillierten Maßnahmenkarten reichten. (Eine sehr ausführliche Version davon ist im Abschlussbericht des Projekts nachzulesen, der derzeit in Arbeit ist und hier kostenfrei bestellt werden kann.)

Sabine Mall-Eder, Projektleiterin "Energiebündel & Flowerpower"

Sabine Mall-Eder, Projektleiterin „Energiebündel & Flowerpower“

Im Anschluss gab Prof. Dr. Michael Weiß eine kleine Einführung in die „Karbonisierung von Biomasse“, kurz Biokohle. Dieses Thema begleitete das Projekt von Anfang an, reifte aber erst in den letzten Monaten zu einer real in Mössingen verwirklichbaren Idee heran. Das von Weiß und seinen Partnern Dr. Bernd Görlach und Martin Wowra erdachte Projekt „Vital Carbon“ möchte aus der von Mössinger Streuobstwiesen gewonnenen Biomasse Biokohle herstellen, veredeln und vertreiben.

Prof. Dr. Michael Weiß, Vital Carbon / Steinbeis-Innovationszentrum Organismische Mykologie und Mikrobiologie, Tübingen

Prof. Dr. Michael Weiß, Vital Carbon / Steinbeis-Innovationszentrum Organismische Mykologie und Mikrobiologie, Tübingen

Mit vielen Fragen ging es anschließend in die Pause, zu der die Besucherinnen und Besucher kurzerhand ihre Sitzgelegenheiten mit nach draußen transportierten, denn der zweite Teil der Veranstaltung sollte im Foyer der Tonnenhalle stattfinden, wo vor der Fenstern des Regionalverbands ein kleines, feines Podium aufgebaut stand.

Vorher aber nahm Michael Weiß alle Biokohle-Interessierten mit nach draußen auf den Löwensteinplatz, wo er das Carbonisierungsprinzip an einem kleinen mitgebrachten Ofen live demonstrierte.

Michael Weiß setzt auf dem Löwensteinplatz den Biokohleofen in Gang, ...

Michael Weiß setzt auf dem Löwensteinplatz den Biokohleofen in Gang, …

... aufmerksam beobachtet vom vielköpfigen Publikum.

… aufmerksam beobachtet vom vielköpfigen Publikum.

Währenddessen konnten die drinnen gebliebenen Besucher einen Teil der Gerätschaften bestaunen, die mithilfe von Projektmitteln, PLENUM-Fördergeldern und Spenden angeschafft worden waren, und die voraussichtlich ab Herbst 2016 in einem neu aufgebauten Geräteverleih künftig zur Pflege der Streuobstwiesen ausgeliehen werden können.

Balkenmäher, Hochentaster und Freischneider stilsicher auf Pausa-Blumenstoff. Der soeben gelieferte Hänger musste breitehalber vor der Tür bleiben.

Balkenmäher, Hochentaster und Freischneider stilsicher auf Pausa-Blumenstoff. Der soeben gelieferte Hänger musste breitehalber vor der Tür bleiben.

Aus der Pause zurückgekehrt und von Mössinger Apfelschorle gestärkt, erwartete die Zuhörer ein spannender Abschluss. Moderator Prof. Dr. Bastian Kaiser dirigierte leichthändig Podium und Publikum entlang der eingangs gestellten Frage „Kann Mössingen Flowerpower?“ in die von ihm gewünschten Richtungen.

Moderator Prof. Dr. Bastian Kaiser, Podiumsgäste OB Michael Bulander, Wilfried Kannenberg, Klaus Gall, Dr. Bernd Görlach, Jens Mück, Sabine Mall-Eder (v.l.n.r.)

Moderator Prof. Dr. Bastian Kaiser, Podiumsgäste OB Michael Bulander, Wilfried Kannenberg, Klaus Gall, Dr. Bernd Görlach, Jens Mück, Sabine Mall-Eder (v.l.n.r.)

Oberbürgermeister Michael Bulander verspricht sich vom Biokohle-Konzept neue Lösungsideen für die Häckselplatz-Problematik und stellte Viral Carbon Hilfe bei der Standortsuche in Aussicht. Bürgerenergie-Vorstand Wilfried Kannenberg wies angesichts des derzeitig niedrigen Ölpreises auf die Notwendigkeit langfristiger Planungen hin und zeigte sich interessiert am Hackschnitzel-Konzept Kastanienhof. WeilerWärme-Vorstand Klaus Gall machte mit seinem sieben Jahre „alten“ Bioenergiedorf Pfalzgrafenweiler Mut und kehrte die Frage nach herumfahrenden Biomasselastern um: Welche Transportwege nimmt eigentlich das Öl? „Vital-Carbon“-Gründer Bernd Görlach stellte Arbeitsplätze und Wertschöpfung für Mössingen in Aussicht. Und seine mitgebrachten Biokohle-Pellets verschwanden nach der Veranstaltung ruckzuck in den Taschen erwartungsvoller, bodenverbessernder Gartenbesitzer. Jens Mück vom Landesnaturschutzverband erinnerte daran, dass die artenvielfältige Natur in den Streuobstwiesen nur erhalten werden kann, wenn diese Kulturlandschaft auch gepflegt wird. Sabine Mall-Eder gab sich zuversichtlich, dass die mobilisierbare Biomasse im oberen Steinlachtal problemlos für mehrere Anlagenstandorte ausreichen dürfte.

Seltener Anblick in der Tonnenhalle: Hundertschaft mit Podium.

Seltener Anblick in der Tonnenhalle: Hundertschaft mit Podium.

Auch das Publikum steuerte wichtige Fragen und Anregungen bei. Wie lässt sich der Wiesenschnitt zu annehmbaren Preisen verwerten? Was ist der Unterschied zwischen Biokohle und Asche und warum ist das eine gut für den Boden, das andere verboten? Könnte die Biokohle dereinst als „Der schwarze Mössinger“ vermarktet werden?

Drei Stunden hochkonzentriert: Mössinger Flowerpower-Publikum.

Drei Stunden hochkonzentriert: Mössinger Flowerpower-Publikum.

Als sich nach drei Stunden die Versammlung langsam auflöste, die Diskutanten ihren roten Mössinger unter den Arm klemmten und Michael Weiß seinen Ofen abbaute, war noch lange nicht ausdiskutiert. Und das ist ja auch gut so. Denn während das Projekt sich dem Ende zuneigt, werden seine Ideen in vielen Mössinger Köpfen weiterarbeiten. Die dann irgendwann die Antwort liefern: „Natürlich kann Mössingen Flowerpower!“

Abschluss und Aufbruch

Die Projektförderung durch die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg läuft Ende des Jahres aus. Grund für uns Bilanz zu ziehen und gleichzeitig die angestoßenen Projekte in sichere Fahrwasser zu bringen. Weiterführende Ideen – insbesondere zur Nutzung des anfallenden Materials – haben wir genug, aber wie lassen die sich konkretisieren?
Um dies alles reflektieren und Möglichkeiten ausloten zu können, soll uns eine prominent besetzte Podiumsdiskussion helfen. Darum laden wir Sie herzlich ein zu unserer

Abschluss- und Aufbruchveranstaltung
am Dienstag, 10. November 2015, 19.00 Uhr
im Vortragsraum der PAUSA-Tonnenhalle

mit folgendem Programm:

Manfred Fehrenbach
Geschäftsführer der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg
Grußwort

Sabine Mall-Eder
Netzwerk Streuobst Mössingen
berichtet über die Erkenntnisse des Projekts Energiebündel und Flowerpower und gibt einen Überblick über die Gesamtkonzeption und den Stand der Verstetigung der verschiedenen Verwertungsstränge.

Prof. Dr. Michael Weiß
Vital Carbon / Steinbeis-Innovationszentrum Organismische Mykologie und Mikrobiologie, Tübingen
referiert zum Thema „Karbonisierung von Biomasse – eine Chance für Klima und Böden“

– Pause –

Podiumsdiskussion mit

Michael Bulander
– Oberbürgermeister der Stadt Mössingen
– Vorsitzender des Vereins Schwäbisches Streuobstparadies e.V.

Dipl.Ing. Wilfried Kannenberg
– Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Tübingen GmbH
– Vorstand der Bürger-Energie Tübingen eG

Dipl. Ing. (FH) Klaus J. Gall
– Architekt, Mitinhaber Fa. Gall + Gärtner Freier Architekt und Ingenieure
– Vorstand der WeilerWärme eG in Pfalzgrafenweiler

Dr. Bernd Görlach
– Vital Carbon
– Institut für Organische Chemie, Universität Tübingen

M.Sc. Jens Mück
– Landwirtschaftsreferent des Landesnaturschutzverbands Baden-Württemberg
– Doktorand der Universität Hohenheim Fachgebiet Landschaftsökologie und Vegetationskunde

Dipl.-Ing. (FH) Sabine Mall-Eder
– Projektleiterin „Energiebündel & Flowerpower“
– Landschaftsplanerin

Leitung:

Prof. Dr. Dr. h.c. Bastian Kaiser
– Rektor der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
– Vorsitzender der Rektorenkonferenz der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen und eine erneut rege Diskussion. Gerne dürfen Sie diese Einladung an andere Interessierte weitergeben.