Archiv für den Autor: uli

Nahrungsinsel in der Stadt

In der Johannes-Kepler-Straße, kurz vor der Albert-Einstein-Straße, fühlen sich Bienen, Schmetterlinge & Co. derzeit besonders wohl. Die Biomasse-Blühmischung auf Elke Schellings innerörtlichem Acker steht in voller Blüte, Färberkamille und Esparsette leuchten um die Wette, das Laub vom Fenchel ist zu sehen.

P6221103_1000

Dazwischen stechen die bis über 2 m hohen Wegwarten und Wilden Karden aus dem Blütenmeer.

P6221096_1000

Der Färber-Wau steht dem in nichts nach, Königskerzen und schwarze Flockenblumen warten noch auf ihren Auftritt. Die Fläche befindet sich ebenfalls im 4. Standjahr, der Übergang von den ein- und zweijährigen Arten zu den ausdauernden Stauden ist geglückt.

P6221104_1000

Es summt und brummt

dreher2017

Auf der Blühfläche von Herrn Dreher, Oberwiesachhof, zwischen Ofterdingen und Nehren ist jetzt richtig was los: Der Färber-Wau setzt im Vordergrund gerade zur Blüte an, verschiedene Malvenarten, Luzerne, Färberkamille leuchten um die Wette und die Wegwarte steht links und rechts in den Startlöchern.

Es summt und brummt, die Schmetterlinge flattern. Für die Insekten stellt die Fläche auf jeden Fall eine Attraktion dar, jetzt, da die meisten Wiesen bereits gemäht sind. Bei einer Wuchshöhe von derzeit 100 – 150 cm wird es spannend, was an Biomasseertrag übrig bleibt. Da es sich jedoch aufgrund der staunassen Böden ohnehin um einen für die Landwirtschaft schwierigen Standort handelt, hat hier die ökologische Wirkung Vorrang.

Obstbaum-Schnittgutabfuhr voller Erfolg!

Die Schnittgutabfuhr 2017 im Gebiet zwischen Mössingen Nord und Öschingen ist beendet. Die AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ wird jedoch im Interesse der Anrainer das Schnittgut entlang der derzeit nicht befahrbaren Wege in den Halbhöhenlagen des Firstbergs noch einsammeln, sobald es die Witterungsverhältnisse erlauben.

Sowohl entlang der Wege als auch auf den Häckselplätzen wurde deutlich mehr Schnittgut abgeliefert als im Vorjahr. Das Angebot der ganztags geöffneten Häckselplätze ist sehr gut angenommen worden und auch die Qualität des Materials hat nicht gelitten – vielen Dank hierfür!

Obstbaum-Schnittgut wird zu Energie: Häcksler bei der Arbeit.

Obstbaum-Schnittgut wird zu Energie: Häcksler bei der Arbeit.

Die Durchführung der Maßnahme wurde von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wurde von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend wurden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..

Don’t panic. Alles wird abgeholt!

Die Schnittgutabfuhr 2017 im Gebiet zwischen Mössingen Nord und Öschingen ist in vollem Gange. Die AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ ist bereits dabei, das angefallene Material einzusammeln. Aufgrund der großen Mengen wird die Grüngruppe die Wege jedoch auch mehrfach abfahren. Alles bis zum 8. März bereitgelegte Schnittgut wird sicher abgefahren, auch wenn die Grüngruppe in dem Gebiet bereits schon einmal war.

Die AiS-Grüngruppe "Streuobst und Naturschutz" im Einsatz.

Die AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ im Einsatz.

So geht's: Vorbildlich bereitgelegtes Material.

So geht’s: Vorbildlich bereitgelegtes Material.

Parallel zur Schnittgutabfuhr werden weitere Landschaftspflegemaßnahmen durchgeführt.

Parallel zur Schnittgutabfuhr werden weitere Landschaftspflegemaßnahmen durchgeführt.

Die AiS-Grüngruppe "Streuobst und Naturschutz" im Einsatz.

Die AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ im Einsatz.

Ausführliche Informationen zur Schnittgutabfuhr samt Karte

Dusslingen macht mit

Auch in Dusslingen verstetigt sich die Schnittgutabfuhr. Nachdem in den beiden letzten Jahren im selben Testgebiet Schnittgut gesammelt wurde, sollen nun auch Gütlesbesitzer in anderen Gebieten zum Zug kommen. Insgesamt werden so 72 Hektar Streuobst bedient. Wir freuen uns sehr, dass das Mössinger Modell Nachahmer findet und hoffen natürlich, dass sich weitere Kommunen dazugesellen. Details finden sich unter www.dusslingen.de.

Auch 2017 wieder: Schnittgutabfuhr in Dusslingen

Auch 2017 wieder: Schnittgutabfuhr in Dusslingen

Häckselplätze erweitern Öffnungszeiten

Während die Schnittgutabfuhr dieses Jahr turnusgemäß im Gebiet zwischen Mössingen Nord und Öschingen stattfindet, gibt es auch für die Bewirtschafter von Streuobstwiesen der restlichen Mössinger Gemarkungsfläche eine wesentliche Erleichterung: Die Häckselplätze in Belsen und Öschingen erweitern ihre Öffnungszeiten drastisch und sind nicht nur Freitags von 14-17 Uhr und Samstags von 10-14 Uhr zugänglich, sondern die gesamte Woche durchgehend von 8 bis 17 Uhr. Diese Erweiterung gilt für die Zeit vom 15. Februar bis 8. März. Wichtig auch hier: Abgeliefert werden darf nur holziges Material (also kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle!), da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird.

Schnittgutabfuhr 2017 – die Abfuhrwege

Wie bereits angekündigt, findet 2017 die bereits vierte Schnittgutabfuhr auf der Gemarkung Mössingen statt, diesmal im Gebiet zwischen Mössingen-Nord und Öschingen. Das Gebiet umfasst von Westen aus die Gewanne Schlattwiesen, Im weiten Hardt, In der Mulde, Beim Weiher, Nehrener Gäßle, Im engen Hardt, Bei der Silberburg, und entlang des Firstbergs die Gewanne Wacht, Vorlehen, Schmiedsgrund, Pfarrersgrund, Vor Hegwies, Lafen, den gesamten Firstberg bis zum Öschenbach sowie auf der Hochfläche des Firstbergs die Gewanne Firstberg, Ob den Halden, Weidenweg und Bühl, wie die gestrichelte Abgrenzung auf der Abbildung (ein Klick vergrößert die Karte) zeigt. Entlang der weiß dargestellten Wege wird das Reisig eingesammelt.

Die gestrichelten Linien begrenzen das Abfuhrgebiet, die durchgezogenen Linien zeigen die Abfuhrwege.

Die gestrichelten Linien begrenzen das Abfuhrgebiet, die durchgezogenen Linien zeigen die Abfuhrwege.

Das Reisig sollte von den Anrainern gut zugänglich entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Die Schnittgutabfuhr läuft von Mittwoch, 15. Februar bis Mittwoch, 8. März. In dieser Zeit werden die Häckselplätze Öschingen und Belsen zusätzlich unter der Woche geöffnet sein. Weitere Informationen werden natürlich folgen. Witterungsbedingte Änderungen werden kurzfristig über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie über die vorliegende Website angekündigt. Natürlich kann jetzt schon gesammelt werden, die Schnittsaison läuft.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend werden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..

Schnittgutabfuhr 2017

Das im Rahmen dieses Projekts entstandene Konzept zur Schnittgutabfuhr wird nun von der Stadt Mössingen in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Streuobst fortgesetzt. 2017 werden im Gebiet zwischen Mössingen Nord und Öschingen Streuobstwiesenbewirtschafter auf einer Fläche von ca. 160 ha unterstützt.

abfuhrgebiet_2017_1600

Das Gebiet umfasst von Westen aus die Gewanne Schlattwiesen, Im weiten Hardt, In der Mulde, Beim Weiher, Nehrener Gäßle, Im engen Hardt und Bei der Silberburg. Entlang des Firstbergs sind die Gewanne Wacht, Vorlehen, Schmiedsgrund, Pfarrersgrund, Vor Hegwies, Lafen, der gesamte Firstberg bis zum Öschenbach sowie auf der Hochfläche des Firstbergs die Gewanne Firstberg, Ob den Halden, Weidenweg und Bühl eingeschlossen, wie die weiße Abgrenzung auf der Abbildung zeigt. Die konkreten Abfuhrwege wie auch weitere Angaben zu geöffneten Häckselplätzen werden im nächsten Amtsblatt veröffentlicht.

Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Vorgesehen ist die Schnittgutabfuhr für Ende Februar, weitere Informationen werden Sie über das Amtsblatt, die Website der Stadt Mössingen sowie direkt hier erhalten. Natürlich kann bereits jetzt gesammelt werden, die Schnittsaison hat schließlich schon begonnen.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend werden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..

Bioökonomie

Die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH ist die Landesgesellschaft für die Themen Bioökonomie und Biotechnologie, Pharmazeutische Industrie und Medizintechnik. Auf der Webseite Bioökonomie BW und über den eigenen Twitterkanal @biooekonomieBW verbreitet sie Informationen rund um eine nachhaltige biobasierte Wirtschaft. Vor einigen Wochen besuchte uns Ursula Göttert, die Twitterstimme des Teams und informierte sich gründlich über unser Projekt. Nun hat sie ihre Informationen in einem lesenswerten Beitrag zusammengefasst.

ss_20160824_teambiooekonomie

Hier geht’s zum Beitrag.