Flowerpower II

Seit der Aussaat Ende April bzw. Anfang Mai sind nun fast drei Monate vergangen. Nach dem etwas schleppenden Start aufgrund der langen Trockenphase sind die Pflanzen im Juni ganz ordentlich aufgelaufen.

Eine der Flächen am Fahrradweg zwischen Nehren und Mössingen

Eine der Flächen am Fahrradweg zwischen Nehren und Mössingen

Gut zu erkennen waren da auf den Flächen am Fahrradweg zwischen Mössingen und Nehren bereits der Buchweizen …

Buchweizen, ein Knöterichgewächs

Buchweizen, ein Knöterichgewächs

… und die wilde Malve.

Wilde Malve, die violetten Knospen sind schon zu erkennen

Wilde Malve, die violetten Knospen sind schon zu erkennen

Die anderen Sprösslinge regten eher zu Diskussionen an.

Gerd Klett und Uwe Schneider bei der Begehung am 18. Juni

Gerd Klett und Uwe Schneider bei der Begehung am 18. Juni

Was gehört dazu und was ist „Unkraut“?

Die Disteln gehören auf jeden Fall nicht mit rein!

Die Disteln gehören auf jeden Fall nicht mit rein!

„Unkraut“ ist auch im folgenden Fall ein schwieriger Begriff: am Ortsausgang von Nehren an der Verbindungsstraße nach Ofterdingen hat Herr Klett einen Streifen der mehrjährigen Blühmischung über den bereits ausgesäten Mais gesät.

Ackerrandstreifen mit Biogas I Mischung – und Sauerampfer

Ackerrandstreifen mit Biogas I Mischung – und Sauerampfer

Wo gespritzt wurde, tut sich auch die Blühmischung schwer:

Mais bei Nehren

Im ungespritzten Bereich hingegen kümmert der Mais etwas vor sich hin und geht in der Blühmischung fast unter:

Mais in Mischung

Karl-Martin Dreher hatte auf seinem Acker am Fahrradweg zwischen Ofterdingen und Dußlingen etwas früher ausgesät, hier schießen die Sonnenblumen deutlich in die Höhe …

Sonnenblume

… und auch die Wilde Malve zeigt schon ihre Farbenpracht:

Malve

Auch bei Gabriele Dreher-Reeß …

Gabriele Dreher-Reeß mit Blühmischung

Gabriele Dreher-Reeß mit Blühmischung

… tut sich trotz des etwas späteren Saattermins einiges auf dem Grabeland am Ortsrand von Belsen (Verlängerung Austraße). Der Steinklee macht sich prächtig …

Steinklee

… und die erste Sonnenblume blüht bereits, …

Sonnenblume

… auch wenn hier die Winden und die Rehe, denen die Malven besonders gut schmecken, der Blühmischung zu schaffen machen.

Zeit also, auch die Bevölkerung auf unsere Versuchsflächen aufmerksam zu machen! Wir sorgen für die „Software“, Herr Dreher für die „Hardware“:

Karl-Martin Dreher installiert Infoschilder

Karl-Martin Dreher installiert Infoschilder

Und schon können auch Sie sich vor Ort über den Entwicklungsstand informieren:

Infotafel

Ein Lageplan mit der genauen Verortung der Flächen folgt hier in den nächsten Tagen.

Ein Gedanke zu „Flowerpower II

  1. Pingback: Flowerpower III | Energiebündel und Flowerpower

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.